Verfasser:   Zbigniew Lisiecki

Verlogene Medienberichtserstattung über Polen

(Vorsicht: die erste Überzetzung kann noch Fehler aufweisen.)Version 0.3      06.01.2017   (frühere Versionen) 
  0.2        20.12.2016
0.3        06.01.2017
 


po polskupo polsku english english deutsch deutsch pa russkij по руccкий translate by google translate


Als polnische Bürger, die in Polane wohnen, oder mit Polem im stetigeen Kontakt sind richten wir uns an die Welt um falschen Medienberichten zuvorzukommen, die über unser Land verbreitet werden und unsere Mitbürger verunglimpfen.

Die Berichte über Mangel an Demokratie in Polen sind dramatisch falsch. In Polen ist eine Regierung an der Macht, die mit Mehrheit der Stimmen gewählt wurde und die Partei, die sie stellt findet nach Schätzungen der Meinungsumfragen mindestens doppelt so große Unterstütuzung wie die nächste Partei hat. Dramatisch falsch, weil gestützt von keinen Fakten sind Berichte verbreitet über unser Land über Verhaftungen aus politischen Gründen - nicht eine einziger solcher Fall gibt es, sowie Berichte über Mangel an Pressefreiheit. Unsere Regierung führt wichtige Reformen durch, die eine überragende Unterstützung in der Bevölkerung haben. So hat sie als Beispiel beträchtliche zusetzliche monatliche finanzielle Hilfe für Familien mit mehrerem Kindern angeordnet. Sie hat das alte Schulsystem wiedereingeführt, was wir in mehreren Referenden verlangten. Das Rentenalter wurde wiedererniedrigt und viele andere für uns günstige Gesetze wurden verabschiedet.

Auch die Geichte, die zuweilen mit Richtern besetzt sind, die die Kontinuität mit dem komministischen System verteidigen, arbeiten in Polen in einer ungestörten Weise, die Richter geniessen Immunitüt, die ihnen die Verfassung sichert und ihre Urteile werden von der Bevölkerung gefolgt. Diese in ganzer Breite erfüllten Grundbedingungen verneinen nicht den unserer Meinung nach manchmal zur Himmel schreinden Ungerechtigkeiten, die z.B. darin bestehen, daß Verfahren zu Unrecht eingestellt werden, sowie von den Staatasanwaltschaft abgelehnt werden, was zu nahezu vollständigen Straflosigkeit der alten Eliten des Kommunismus fürhre, den unsere Gesellschaft abgeworfen hat.

Polen zeigt zwar gesellschaftliche Spannungen, die nach dem Zusammenbruch des Kommunismus nicht aufgelößt wurden. Jedoch unsere Gesellschaft zeitigt beispielhafte Geduld, unterstützt den politischen Dialog und es gibt sehr wenig gesellschaftliche Aggressionen von einfachen Bürgern. Niemand legt bei uns Bomben an, niemand wird zu Unrecht verhaftet, niemand beschränkt normale Medienberichtserstattung. Es gibt in Polen keine faschistische Gruppierung, Medienberichte über eine Diktatur können mit keinerlei Fakten gestütz werden. Ebenfalls die Statistiken über Gewalt zwischen den Geschlechtern stellen Polen gegen Ende der Tabelle in Europa, was nicht unser Empfindsamkeit für dieses Thema verneint. Gensauso mangeln an Begründung Beriche, die Personen verläumden, die in Polen gerade die Macht ausüben. Nichtdestotrotz achten wir Aufrichtigkeit der Gefühle von Personen, die solche unserer Meinung nach falsche, weil enstanden durch die Falschmeldungen Urteile fallen. Bir bitten diese Bürger darum, die Fakten offenzulegen, die Urteilen vorangenehen sollten. Es gibt in Polen keine Diktatoren und der erniedrigender Gebrauch von dem Wort Autorität ist Verläumdung.

Zutiefst sind wir damit nicht einverstanden, daß Personen gebunden mit vorherigen Machteliten unser Land sowie unsere Mitbürger verunglümpfen ohne, daß sie detaillierten Fakten an den Tisch legen, die solche Urteile begründen würden und ohne, daß den Angeklagten die Mögligkeit der Verteidignung mit Argumenten gegeben wird. Solche Personen verbunden zum Teil mit internationalen Organisationen oder allgemein bekannt haben jedoch keine Berechtigung im Namen der Mehrheit unserer Bürger zu sprechen.

Mit diesem Apell verlangen wir ebenfalls von der Regierung Polens:
  1. energische rechtliche Schritte gegen Personen, Institutionen oder Medienfirmen, die falsche, weil nicht bewiesene mit Fakten und erniedrigende unser Land Beurteilungen verbreiten, die useren polituschen System, usere Bemühungen, sowie unsere Mitbürger diffamieren.
  2. Insbesondere verlangen wir Staaten deren Institutionen in Medienkriege gegen Polen verwickelt sind öffentlich und auf solche Weise zu nennen, daß eine vertiefte Debatte ohne Haß auch anderen Staaten dienen kann.
  3. Wir verlangen alle Verursacher sowie Mechanismen der Provokationen zu veröffentlichen, die organisiert waren um Polen zu verläumden und die Bürger im Lande irrezufürfen.
  4. Wir fordern ebenso einen institutionellen Schutz, damit sich solche Situation in der Zukunft nicht wiederholen und falls es nötig ist neue Institutionen ins Leben zu berufen oder Bürgerinitiativen zu unterstützen, die Polen eine mediale Souverenität und Selbststeuerung sichern und die Gefahr von fremden gegen unsere Interessen gerichteten medialen Interventionen in unser Land sowie unser Leben von uns fernhalten.

Wir sind eine für andere offene, Freiheit und Wahrheit liebende Gesellschaft, stolz auch auf unsere Gastfreundlichkeit und wir laden andere dazu ein, Polen kennenzulernen und sich ein wahrhaftige Meinung über Polen und über die Situation in userem Land selbt zu bilden.


Diesen Brief kopierte ich in Form einer Petition auf den Server citizenGO , wo man ihn mitunterzeichnen kann.

Urheberrecht © 2017  Z.Lisiecki